Werkstattverweis trotz ortsüblicher Stundenverrechnungssätzevon tcmueller

Nach einer neuen Entscheidung des Bundesgerichtshofe vom 25.09.2018 – VI ZR 65/18 – greift der zumutbare Werkstattverweis auch dann ein, wenn der Reparaturkostenkalkulation des vom Geschädigten beauftragten Sachverständigen bereits mittlere ortsübliche Sätze zugrunde liegen. Liegen die Voraussetzungen des Werkstattverweises vor und fallen in der Verweiswerkstatt keine UPE – Aufschläge an, kann der Geschädigte diese nicht ersetzt verlangen.

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Tobias Chr. Müller

top